Münsterkirche in Klosterreichenbach

Münsterkirche in Klosterreichenbach


Damals…


Das Kloster Reichenbach wurde in den Jahren 1082-1085 als Priorat vom Benediktinerkloster Hirsau, unter Abt Wilhelm, gegründet. Das romanische Bauwerk bestand damals lediglich aus Kirchenschiff und Chorraum.

In drei Bauabschnitten wurde die Anlage erweitert. Die Kirche hat ihre heutige Gestalt seit dem Anfang des 13. Jahrhunderts.


Der aus heimischem Sandstein gefertigte Taufstein stammt aus romanischer Zeit. Die Säulen im Chorraum sind mit verschiedenen Ornamenten geschmückt. Das Sakramentshäuschen stammt aus der Spätgotik, das Kruzifix über dem südlichen Eingang vermutlich aus dem 16. Jahrhundert. Das Fenster im Chorraum wurde von dem Künstler Wolf-Dieter Kohler gefertigt.

 

Im Laufe der Geschichte hat die Kirche im Innern starke Veränderungen erfahren, die jedoch durch eine durchgreifende Restaurierung in den Jahren 1964-68 wieder soweit als möglich auf das ursprüngliche Maß zurückgeführt wurden. Die Kirche ist seit 1603 evangelisches Gotteshaus.
Von der ehemaligen Klosteranlage sind außer dem Kirchengebäude noch ein Teil der Ringmauer, der Gefängnisturm, der sog. "Kasten" (heute Kindergarten) und in Verbindung zum Gemeindehaus ein Stück des Kreuzganges erhalten.

 

Informationen über die Geschichte des Klosters Reichenbach gibt es in dem in der Kirche ausliegenden Kirchenführer und an den Schautafeln im Kreuzgang.

 

 

…und heute

 

Jeden Sonntag ist um 9.30 Uhr Gottesdienst in der Münsterkirche, jeden 3. Sonntag im Monat um 10.30 Uhr. 

 

Die Kirche ist tagsüber für Besucher zur Besichtigung und vor allem für Stille und Gebet geöffnet. Auf Anfrage werden über das Gemeindebüro auch Führungen vermittelt!

 

 

Mesnerin für die Münsterkirche ist Kirstin Günter: Fon 0176/45632974

 

 

 

 

 

Fenster im Chorraum